Forensische Nachsorgeambulanz

Um den Therapieerfolg nach der stationären Behandlung zu sichern, ist eine spezielle Forensische Nachsorge notwendig. Diese soll das Risiko, dass der Patient wieder straffällig wird, so gering wie möglich halten. In Zusammenarbeit mit der Bewährungshilfe und wenn nötig anderen komplementären Einrichtungen und Angeboten außerhalb der Klinik wird der Patient in der Ambulanz betreut. Es erfolgen in regelmäßigen Abständen Hausbesuche und Termine in der Klinik. Dies geschieht durch Ärzte, Psychologen, Sozialarbeiter und Gesundheits- und Krankenpfleger. So können alle Problembereiche, die im alltäglichen Leben außerhalb der Klinik auftreten, besprochen werden, um dem Patienten eine größtmögliche Autonomie zu erhalten, ohne Sicherheitsaspekte gegenüber der Bevölkerung zu vernachlässigen.