Suchtmedizinisches Zentrum (SMZ)

Unser Angebot richtet sich an Menschen mit Suchterkrankungen mit und ohne psychische Begleitererkrankungen und an deren Angehörige. Wir wollen Betroffene und deren Angehörige im Umgang mit der Erkrankung und ihren Folgen unterstützen. Die Ziele der Behandlung können individuell sehr stark variieren: Abstinenzerhaltung, Substitutionstherapie, Vermindern und Vermeiden von konsumbedingten sozialen, psychischen oder körperlichen Folgeschäden, Verringerung des persönlichen Leids, Entwicklung einer längerfristigen suchtmedizinischen und sozialen Perspektive. Wir verfügen über drei Stationen mit unterschiedlichem Konzept. Auf der Station SM01  werden Abhängigkeiten von illegalen Drogen behandelt (z.B. Opiatabhängigkeit, psychotrope Substanzen), auf der Station SM 02 Alkohol- und Medikamentenabhängigkeiten. Die Station SM03 ist die Psychotherapiestation des Suchtmedizinischen Zentrums. Im Fokus ist die Behandlung der psychischen Begleiterkrankungen bei Suchtkranken, sowie die Kurzzeittherapie für Menschen mit Alkoholproblematik/Entwöhnung.

Wir versorgen insbesondere Menschen mit folgenden Krankheitsbildern

  1. Abhängigkeitserkrankungen durch psychotrope Substanzen (z.B. Alkoholabhängigkeit, Medikamentenabhängigkeit, Opiatabhängigkeit, Polytoxikomanie).
  2. Störungen der Impulskontrolle (pathologisches Spielen/Spielsucht)

Die Beeinträchtigungen durch Suchterkrankungen sind sehr komplex und betreffen häufig so viele Lebensbereiche, dass eine multiprofessionelle Teamarbeit überaus wichtig ist.
Unsere Teams bestehen aus den Mitarbeitern/innen verschiedener Berufsgruppen (Ärzte, Psychologen, Pflegepersonal, Sozialpädagogen, Sozialtherapeuten, Ergotherapeuten, Kunsttherapeuten) mit jahrelanger Erfahrung in der Behandlung suchtkranker Menschen.
Mitarbeiter/innen der Drogenhilfe Schwaben gGmbH sind mit in das Team der Station SM01 integriert und an der Behandlung beteiligt.

Die Behandlung und Betreuung erfolgt nach persönlichem Bedarf und individueller Therapieplanung, nach dem Ausmaß der Abhängigkeitserkrankung, entweder ambulant, tagklinisch oder stationär.

Wir bieten folgende Therapieverfahren an:

  • Psychoedukation
  • Gruppenpsychotherapie mit lösungsorientierten und verhaltenstherapeutischen Komponenten
  • Entspannungsverfahren
  • Klangtherapie
  • Aromatherapie
  • Abstinenztraining
  • Angehörigengespräche
  • soziales Kompetenztraining
  • Sporttherapie
  • therapeutisches Klettern
  • Akupunktur
  • Ergotherapie
  • kognitives Training
  • Kunsttherapie
  • Musiktherapie
  • Biofeedback

Ambulanz

Nicht immer ist ein stationärer Aufenthalt erforderlich oder erwünscht. Deshalb bieten wir Ihnen die Möglichkeit zu ambulanter Behandlung, Betreuung und Nachsorge. Wir unterscheiden zwischen der Suchtmedizinischen Ambulanz und der Substitutionsambulanz:

Suchtmedizinische Ambulanz: Kontinuierliche Begleitung von Menschen mit stoffgebundenen (Alkohol, Medikamente, illegale Drogen) und nichtstoffgebundenen (z.B. pathologisches Spielen/Spielsucht) Suchterkrankungen.

Substitutionsambulanz: Substitutionsgestützte Behandlung der Opiatabhängigkeit mit Polamidon/Methadon, Buprenorphin.

Ansprechpartner

Ärztliche Leitung: Oberarzt Herr Dr. Alfred Hecker
Stationsleitung SM01: Herr Markus Hieber
Stationsleitung SM02: Herr Phil Mc Callion
Stationsleitung SM03: Herr Wolfgang Herb
Suchtmedizinische Fachambulanz: Frau Carolina Geschwendner
Substitutionsambulanz: Herr Klaus Auster

Kontakt

Sekretariate Suchtmedizinisches Zentrum
Stationen Telefon 08341 72-2044
Ambulanzen Telefon 08341 72-2046 

Flyer des Suchtmedizinischen Zentrums